Warum Dein Hund Gras frisst

Mein Hund frisst Gras – warum tut er das & ist das gefährlich?

Wenn Dein Hund beim Gassigehen ab und zu ein paar Grashalme frisst, ist das kein Grund zur Sorge. Es ist ein ganz normales Verhalten vom Hund. Du solltest lediglich darauf achten, dass Dein Hund kein schmutziges Gras frisst, welches z.B. neben einer stark befahrenen Straße wächst.

Hier erfährst Du alles, was Du über das Thema Grasfressen wissen solltest. Wir erklären Dir, warum Dein Hund Gras frisst und welche Gefahren dabei auftreten können. Außerdem geben wir Dir Tipps wie Du verhindern kannst, dass Dein Hund zu viel und zu oft Gras frisst.

Warum frisst mein Hund immer Gras

Warum frisst mein Hund Gras?

Manche Hunde kauen nur auf dem Gras herum und spucken es dann wieder aus und andere Hunde schlucken es herunter. Das Grasfressen ist ein natürliches Hundeverhalten und ein paar Grashalme schaden seiner Gesundheit bestimmt nicht. Wissenschaftlich belegte Gründe für das Grasfressen vom Hund gibt es leider noch nicht, aber es gibt einleuchtende Schlussfolgerungen:

Brechreiz-Auslöser

Die längeren Grashalme reizen die Speiseröhre und den Rachen und lösen dadurch einen Brechreiz aus. Ein Hund frisst Gras und erbricht, wenn er z.B. Haare oder andere Fremdkörper verschluckt hat oder wenn er Magenschmerzen hat. Nach dem Erbrechen geht es dem Hund dann sichtbar besser. 

Durst

Ein durstiger Hund frisst Gras, besonders wenn es morgens noch mit Tau benetzt ist oder im Winter gefroren ist.

Hunger

Da dem Hund anscheinend Gras sehr gut schmeckt, frisst er es wenn er hungrig ist.

Langeweile

Dein Hund frisst Gras, wenn er sich langweilt. Durch das Ausrupfen, Kauen und Fressen ist er ähnlich wie mit Kauspielzeugen beschäftigt. Ist dies der Fall, erfährst Du hier, wie Du Deinen Hund beschäftigen kannst.

Nährstoffmangel

Hat Dein Hund einen Nährstoffmangel oder auch einen Ballaststoffmangel, dann versucht er diesen Mangel durch das Fressen von Gras zu beheben.

Besonders wenn Du Hundefutter selbst herstellen möchtest, solltest Du überprüfen, ob Deine Fellnase außer Eiweiß und Kohlenhydraten auch genügend Gemüse bekommt. Allerdings fressen auch Hunde bei einer ausgewogenen Ernährung, wie z.B. dem artgerechten BARFEN ab und zu gerne Gras.

Hier erfährst Du alles wichtige zum Thema Nahrungsergänzung und Mineralien!

Dein Hund frisst Erde und Gras? Das könnte wirklich auf einen Nährstoffmangel hindeuten. Instinktiv frisst er dann die mineralstoffreiche Erde und versucht den Mangel auf diese Weise auszugleichen. 

Revierverhalten

Wenn ein anderer Hund in seinem Revier uriniert hat, schnüffelt Dein Hund daran und frisst evtl. das kontaminierte Gras. Auf diese Weise kann Dein Hund noch mehr Informationen über den anderen Hund erhalten.

Stress

Da das Fressen von Gras eine beruhigende Wirkung auf Deinen Hund hat, wird auf diese Weise Stress abgebaut. Das Kauen an Grashalmen entspannt den Hund und lenkt ihn von Stress-Situationen ab. Durch Stress sinkt der Blutzuckerspiegel beim Hund. Durch die Zuckerstoffe, die im Gras enthalten sind, normalisiert sich der Blutzuckerspiegel wieder und der Hund wird ruhiger. 

Verdauungsprobleme

Dein Hund frisst Gras und erbricht weißen Schleim? Das könnte ein Zeichen für Magen-Darm-Probleme sein. Hunde fressen instinktiv Gras wenn sie Verdauungsprobleme haben. Das Gras führt nicht nur zum erleichternden Erbrechen, sondern reinigt auch den Magen-Darm-Trakt. Hat Dein Hund Verstopfung, dann wird durch die vielen Ballaststoffe im Gras die Verdauung angeregt.

Magenschmerzen, die durch zu viel Magensäure entstehen, werden durch das Fressen von Gras gemildert, da Gras die Magensäure normalisieren kann.

Wurm- und Parasitenbefall

Ein starker Parasitenbefall im Verdauungstrakt äußert sich häufig durch das Fressen großer Mengen Gras. Bei Verdacht auf Wurmbefall, solltest Du Deinen Hund entwurmen lassen.

Ist es gefährlich, wenn mein Hund Gras frisst

Ist es gefährlich, wenn mein Hund Gras frisst?

Wenn Dein Hund sein Verhalten ändert und plötzlich große Mengen vom Gras frisst, dann solltest Du mit ihm zum Tierarzt gehen, um folgende gefährliche Krankheiten auszuschließen:

Darmverschluss

Dein Hund frisst Gras und erbricht nicht und kann auch keinen Kot mehr absetzen? Dieses dramatische Krankheitsbild erscheint häufig, wenn der Hund büschelweise Gras aus dem Boden reißt und im Ganzen herunterschluckt.

In diesem Fall musst Du Deinen Hund umgehend zum Tierarzt bringen, da Lebensgefahr für ihn besteht.

Durchfall

Dein Hund frisst Gras und hat Durchfall, der mit Schleim oder Blut überzogen ist? Das ist meist ein Zeichen für eine ernsthafte Magenschleimhautentzündung beim Hund oder Entzündungen im Verdauungstrakt, die vom Tierarzt behandelt werden müssen. Hier mehr zum Thema Durchfall beim Hund & Blut im Hundekot.

Lungenwurm

Wenn Dein Hund beim Grasfressen eine mit Lungenwurm-Larven befallene Schnecke mit frisst, kann das sehr gefährlich werden. Die Lungenwurm-Larven wandern aus dem Hundedarm hoch in seine Lunge und dort entwickeln sie sich zu ausgewachsenen Lungenwürmern, die die Lunge schädigen.

Erkennen kannst Du einen Lungenwurmbefall beim Hund unter anderem an Nasenbluten, Atemnot, Husten und Fieber. Aber auch andere Parasiten werden durch das Fressen von Gras übertragen, wie z.B. Giardien. Bei Verdacht bitte sofort zum Tierarzt! Es gibt im Handel auch sehr schonende Wurmkuren zu kaufen, mit denen Du Deinen Hund entwurmen kannst.

Vergiftung

Wenn Dein Hund Gras frisst kann es auch zu Vergiftungen kommen. Lass Deinen Hund kein Gras fressen, welches direkt an einer gut befahrenen Straße oder am Feldrand wächst. Diese Gräser sind mit Abgasen, Dünger, Unkraut- und Schädlings-Vernichtern kontaminiert und somit sehr giftig für Deinen Hund.

Durch das Gift kommt es zu heftigen Magenschmerzen, Erbrechen und/oder Durchfall. Hier solltest Du sofort handeln und Deinen Hund zum Erbrechen bringen. Schon beim kleinsten Verdacht auf eine Vergiftung musst Du unverzüglich mit Deiner Fellnase zum Tierarzt, denn es besteht Lebensgefahr.

ACHTUNG: Festsitzendes Gras aus After entfernen

Da gefressenes Gras beim Hund unverdaut wieder ausgeschieden wird, kann das unangenehme Folgen für ihn haben. Häufig wird nämlich nur die Hälfte eines langen Grashalmes ausgeschieden und die andere Hälfte steckt noch im After. Der Grashalm hängt also zur Hälfte aus dem After heraus.

Du kannst versuchen, diesen Halm ganz langsam und mit leichtem Zug herauszuziehen. Sei vorsichtig, denn scharfkantige Grashalme können den Darm und den Anus einschneiden und dadurch kann es zu schweren Entzündungen kommen.

Wenn Du Bedenken hast, kannst Du den Grashalm auch vom Tierarzt entfernen lassen. 

Wie verhindere ich dass mein Hund Gras frisst

Sollte ich das Grasfressen bei meinem Hund verhindern?

Wenn Dein Hund gerne mal ein paar Grashalme frisst, kannst und solltest Du das nicht total unterbinden. Sauberes Gras ist für Hunde nicht giftig und es ist völlig normal wenn Dein gesunder Hund ein paar Gräser frisst.

Folgende Tipps helfen Dir dabei, Deinen Hund davon abzuhalten zu viel Gras zu fressen: 

Ein satter Hund hat weniger Lust auf Gras

Du könntest Deinem pelzigen Freund statt einer großen Mahlzeit, vielleicht 2 bis 3 kleinere Mahlzeiten anbieten. So ist er den ganzen Tag über gesättigt und frisst beim Gassigehen dann weniger oder gar kein Gras mehr.

Heilmoor hilft bei Verdauungsbeschwerden

Wenn Dein Hund wegen Verdauungsbeschwerden instinktiv Gras frisst, kannst Du das mit Heilmoor verhindern. Deutsches Heilmoor ist ein altes Hausmittel gegen sämtliche Probleme im Magen-Darm-Trakt. Es hilft bei Magenschmerzen, Sodbrennen, etc., sodass Dein Hund keine Veranlassung mehr hat, vermehrt Gras zu fressen.

Pflanze Katzengras für Deinen Hund

Katzengras ist ein sehr zartes und weiches Gras, ohne scharfe Ränder. Es ist auch für den Hund sehr bekömmlich. Du kannst Katzengras aus Samen ganz einfach im Blumentopf hoch ziehen. Mit Katzengras hat Deine Fellnase auch im Winter immer frisches und sauberes Gras zur Verfügung und Du kannst bestimmen, wie viel vom Gras gefressen wird.

Nach oben scrollen
hundimundo.com