Warum hat mein Hund Mundgeruch?

Mundgeruch beim Hund – 6 Ursachen & 7 einfache Hausmittel

Fast alle Hunde leiden ab und zu an Mundgeruch und fast immer lässt sich der Grund dafür im Maul Deines pelzigen Freundes finden. 

Es sind meist Futterreste, die zwischen den Zähnen oder in Zahnfleischtaschen stecken und dort langsam verrotten.

In den meisten Fällen sind die Ursachen für den ekligen Geruch aus dem Hundemaul harmlos und leicht zu vermeiden, aber es könnte auch eine Krankheit dahinter stecken.

Mein Hund hat extremen Mundgeruch

6 häufige Ursachen für schlechten Mundgeruch beim Hund

Der Hunde-Maulgeruch hat viele Namen: Halitose, Halitosis, Kakostomie, Foetor ex ore, etc. und alle bedeuten dasselbe, nämlich einen wirklich übelriechenden schlechten Atem beim Hund. Dieser Mundgeruch kann so stark sein, dass Deine ganze Wohnung, Haus oder auch das Auto unerträglich danach riecht.

Nachstehend führen wir alle möglichen Ursachen auf, die zu einem schlechten Atem führen können.

Wir verraten Dir auch hilfreiche Hausmittel und geben Dir Tipps wie der Mundgeruch beim Hund schnell & einfach wieder verschwindet. 

1. Ungeeignetes Futter sorgt für Mundgeruch beim Hund

Viele Hunde neigen dazu, beim Gassigehen Kot von anderen Vierbeinern zu fressen oder sie fressen Aas. Hier kannst Du Dir sicher vorstellen wie der Hund anschließend aus dem Maul riecht. Aber nicht nur Mundgeruch ist dann die Folge, es könnten auch Krankheitserreger übertragen werden. Du solltest mit Deinem Hund trainieren, dass er nichts frisst was auf der Straße liegt

Aber auch Deine Fütterung trägt sehr zum Mundgeruch Deines Hundes bei. Wenn Du Trockenfutter verwendest, sorgt das durch vermehrtes Kauen schon für eine grundlegende Zahnreinigung.

Bei Nassfutter kann es zu zähem Zahnbelag kommen, der mit der Zeit durch Fäulnisbakterien für schlechten Atem sorgt. Auf das Verfüttern von Pansen und Fisch solltest Du wegen dem schlechten Geruch auch verzichten

Es ist beim Hund genauso wie bei uns Menschen!

Essen wir ein Gericht mit Knoblauch, dann riechen wir auch danach und nicht nur aus dem Mund. Auch die Haut verströmt diesen Geruch. Bekommt der Hund billiges Futter, in dem verwesende Schlachtabfälle oder Fischmehl verarbeitet wurde, dann riecht er dementsprechend.

Du solltest auch darauf achten, dass im Futter wenig Getreideanteile vorhanden sind und es wenig Zucker enthält.

Seealgen, die unter das Futter gemischt werden, sorgen ganz einfach für einen neutralen Mundgeruch. Ebenso sorgen sie dafür, dass Plaque und Zahnstein kaum eine Chance bei Deinem Hund haben. Übler Maulgeruch kann auch durch eine Futterumstellung ausgelöst werden.

Es könnte sein, dass Dein Hund das neue Futter nicht verträgt. Dann kannst Du ganz einfach zum alten Futter zurückkehren oder mal etwas neues probieren und für ihn gesundes Hundefutter selber kochen. Hier findest Du 39 leckere Rezepte!

Mein Hund hat sehr starken Mundgeruch

2. Mundgeruch beim Hund wegen Zahnproblemen

Kommt es infolge von Zahnsteinbildung zu Entzündungen und der Entstehung von eitrigen Zahnfleischtaschen, dann ist das auch ein Grund für äußerst schlechten Atem beim Hund. Zahnstein, Karies und faule Zähne sorgen für ein extremes Bakterienwachstum und verströmen einen fauligen Verwesungsgeruch. 

Wenn die Bakterien in den Blutkreislauf eindringen, kann es zu Schäden am Herz, an den Nieren, der Leber, etc. führen. Auch Futterreste, die in den Lefzenfalten verwesen, führen zu einer Entzündung die am Ende ein übelriechendes Lefzenekzem verursacht. Gib Deinem Hund vorbeugend Kauwurzeln und andere Kauartikel, auf denen er intensiv kauen kann. Dadurch werden Zahnbeläge mechanisch entfernt und die Entstehung von Zahnstein wird verhindert.

Wenn Dein Hund gerne auf Kauwurzeln kaut, ist das meist angenehmer und auch effektiver für ihn als das Zähneputzen mit spezieller Hundezahncreme und Hundezahnbürste. 

Das Zähneputzen lässt nämlich nicht jeder Hund zu, deshalb wäre es ideal, ihn schon als Welpen daran zu gewöhnen. Im Handel werden sogar Ultraschall-Zahnbürsten für Hunde angeboten und auch Mundsprays für Hunde, die das Bakterienwachstum im Maul verhindern sollen. Bei allen genannten Zahnproblemen leidet Dein treuer Freund an großen Schmerzen und sollte zum Tierarzt gebracht werden.

3. Fremdkörper im Maul sorgen für üblen Mundgeruch

Wenn Deinem Hund ein Fremdkörper, wie z.B. ein Stückchen Baumrinde, ein Holzsplitter, ein Grashalm, etc. zwischen den Zähnen stecken geblieben ist, kann sich dadurch auch ein schlechter Mundgeruch bilden. An dem Fremdkörper werden kleine Futterreste hängen bleiben und dort langsam verfaulen.

Übler Mundgeruch beim Hund

4. Krankheiten im Nasen- & Rachenraum verursachen Mundgeruch beim Hund

Am häufigsten kommt es durch Bakterien oder Pilze zu Entzündungen der Nasenschleimhaut, die auch Rhinitis genannt wird oder zur Nasennebenhöhlenentzündung, der sogenannten Sinusitis. Da die Nase durch den Rachenraum mit dem Maul verbunden ist, kann es durch diese Entzündungen zu übelriechendem Mundgeruch kommen.

5. Organkrankheiten schuld am üblen Hunde-Maulgeruch

Auch Organkrankheiten können zum schlechten Hundeatem führen.

Bei Leberkrankheiten verfärben sich zusätzlich die Augen oft gelblich und der Hund riecht unangenehm süßlich aus dem Maul. Eine Magenschleimhautentzündung kündigt sich noch mit häufigem Erbrechen an und der Hundeatem riecht bitter oder säuerlich

Nierenerkrankungen werden oft von Vergiftungen ausgelöst und sind mit beißendem Uringeruch (Ammoniak) im Atem verbunden. Bei Verdacht auf Krankheiten der inneren Organe ist unbedingt ein Tierarzt aufzusuchen.

6. Hund hat Mundgeruch wegen Diabetes

Wenn Dein Hund an der Zuckerkrankheit Diabetes leidet, hat er vermehrten Durst, ist oft müde und verliert an Gewicht. Sein Mundgeruch riecht süßlich nach überreifen Früchten, ähnlich wie Nagellackentferner.

Mein Welpe hat starken Mundgeruch

Gründe weshalb Welpen Mundgeruch haben

Auch schon bei Welpen kann es zu Mundgeruch kommen, besonders wenn sie sich im Zahnwechsel befinden. Wenn die Milchzähne schon locker sitzen, aber noch nicht herausgefallen sind, können sich dort Futterreste festsetzen. Diese werden dann von Fäulnisbakterien zersetzt und führen zu einem fauligen Mundgeruch.

Wenn es beim Zahnwechsel zu Blutungen kommt, riecht der Atem des Welpen metallisch

Meistens endet der schlechte Mundgeruch beim Welpen nach dem abgeschlossenen Zahnwechsel. Wenn der Mundgeruch länger anhält, solltest Du den Tierarzt einbeziehen. Am besten beginnst Du schon bei Deinem Welpen mit der Mundhygiene, denn in diesem Alter gewöhnt er sich leichter an das Zähneputzen als in späteren Jahren.

7 Einfache Hausmittel & Tipps gegen schlechten Atem beim Hund

Wenn Dein pelziger Freund unter Mundgeruch leidet, dann solltest Du unbedingt folgendes dagegen unternehmen:

  • Inspiziere das Maul vorsichtig nach Entzündungen und suche zwischen den Zähnen nach Futterresten oder Fremdkörpern.
  • Zur mechanischen Entfernung von Zahnbelag und Zahnstein gibst Du ihm regelmäßig geeignete Kauartikel. Besonders gesund sind ganze Möhren oder Rüben.
  • Auch ein Stück hartgewordenes Brot hilft bereits beim entfernen von Zahnbelag.
  • Den Hund geduldig mit Hundezahnbürste und Hundezahncreme an das Zähneputzen gewöhnen.
  • Wenn Du gehackte Petersilie, Basilikum bzw. Minze unter das Futter mischst oder ihm frische Apfelstücke gibst, ist das nicht nur gesund für Deinen Hund, sondern lindert auch unangenehmen Mundgeruch.
  • Bierhefetabletten, Heilerde, Natron und Seealgen, vermischt mit ein paar Esslöffeln Joghurt, können auch gegen Mundgeruch beim Hund helfen.
  • Sorge dafür, dass der Futternapf immer sauber ist, damit sich dort keine Bakterien ansiedeln können.
Hund stinkt aus dem Mund

Wann wegen unerträglichem Mundgeruch zum Tierarzt?

Es sind nicht immer nur die offensichtlichen Ursachen, wie Zahnbelag oder Futterreste zwischen den Zähnen. Es kann sich auch eine ernstzunehmende Krankheit mit dem üblen Mundgeruch ankündigen. Wenn der Mundgeruch bei Deinem Hund auch nach längerer Zeit noch besteht und Du keine Ursache dafür finden kannst, dann geh bitte mit ihm zum Tierarzt.

Dieser wird das Maul Deines Hundes genau kontrollieren und bei Bedarf eine Röntgenaufnahme vom Kopf vornehmen. Zahnerkrankungen oder Wurzelerkrankungen, sowie evtl. festsitzende Fremdkörper oder gar Tumore kann er dann genau feststellen.

Bei Verdacht auf Diabetes oder Leber- und Nierenerkrankungen wird er noch eine Blut- und Urinuntersuchung vornehmen.