Bindehautentzündung beim Hund - so kannst Du Deinem Hund helfen, wenn seine Augen entzündet sind

Bindehautentzündung beim Hund – Symptome, Ursachen & Hausmittel

Die Bindehautentzündung, auch Konjunktivitis genannt, ist eine der häufigsten Augenerkrankungen beim Hund. In den meisten Fällen lässt sie sich aber gut behandeln und ist in kurzer Zeit überstanden.

Unbehandelt kann sie die Hornhaut angreifen und im schlimmsten Fall sogar zur Erblindung führen. Deshalb solltest Du bei einer Bindehautentzündung immer einen Tierarzt um Rat fragen

Im diesem Beitrag findest Du alles, was Du über eine Bindehautentzündung beim Hund wissen solltest. 

Wir erklären Dir die verschiedenen Arten der Bindehautentzündung, ob sie ansteckend ist, woran Du eine Bindehautentzündung erkennst und wovon sie ausgelöst wird. Wir erläutern Dir auch, welche Behandlung der Tierarzt wahrscheinlich vornehmen wird.

Außerdem geben wir Dir natürlich auch wieder viele hilfreiche Tipps, wie Du Deinem Hund bei dieser lästigen Krankheit helfen kannst und wie Du durch Vorsorge eine Bindehautentzündung beim Hund verhindern kannst.

Welche Arten der Bindehautentzündung gibt es beim Hund

Die Bindehaut des Auges hat normalerweise eine hellrosa Farbe. Sie verteilt die Tränenflüssigkeit und schützt das Auge vor Krankheitserregern und Fremdkörpern. Bei einer Entzündung verfärbt sich die Bindehaut und wird rötlich bis rot. Es tritt anfangs vermehrt klare Tränenflüssigkeit aus, die später zu einem eher zähen und eitrigen, gelben Sekret wechselt. Es kann nur ein Auge oder auch beide Augen betroffen sein.

Eine Bindehautentzündung wird in folgende Arten aufgeteilt:

  • akut / plötzlich auftretend
  • chronisch / über längere Zeit oder dauerhaft auftretend
  • infektiös / ansteckend
  • nicht infektiös / nicht ansteckend
Welche Arten der Bindehautentzündung sind ansteckend?

Wann ist eine Bindehautentzündung beim Hund ansteckend?

Eine Bindehautentzündung, die nicht durch Fremdkörper oder Zugluft, sondern durch Krankheitserreger (Bakterien, Viren, Parasiten, Pilze) ausgelöst wurde, ist in den meisten Fällen ansteckend. Die Ansteckungsgefahr gilt für andere Tiere, für Artgenossen und auch für Menschen. 

Eine Ansteckung ist von Hund zu Mensch aber auch von Mensch zu Hund möglich. Das heißt, dass auch Du Deinen Hund anstecken kannst, wenn Du eine Bindehautentzündung hast.

Um eine Ansteckung zu vermeiden, solltest Du den Kontakt mit anderen Tieren in dieser Zeit unterbinden. Du solltest Dir selbst auch nach jedem Kontakt mit Deinem Hund die Hände waschen, damit Du Dich nicht damit ansteckst. 

Symptome – so erkennst Du eine Bindehautentzündung bei Deinem Hund

Du kannst eine Bindehautentzündung beim Hund erkennen, wenn er häufig seine Augen zusammen kneift und wegen dem Juckreiz mit den Pfoten darüber reibt. Außerdem zeigt er sich lichtempfindlich und seine Augen tränen.

Die Augen sind entzündet, gerötet und manchmal auch geschwollen. Sie sondern zuerst eine klare Flüssigkeit ab, die sich später durch den Eiter gelblich verfärbt und zähflüssig bis schleimig und fadenziehend wird.

Wenn Dein Hund rote Augen hat, die evtl. noch ganz verklebt sind und sich in den Augenwinkeln gelbe Eiterklümpchen ansammeln, dann sind das sichere Erkennungszeichen einer Bindehautentzündung.

Bindehaut beim Hund entzündet - warum?

Ursachen ansteckender & nicht-ansteckender Bindehautentzündungen

Eine Bindehautentzündung beim Hund kann die verschiedensten Auslöser haben. Sie entsteht aber immer durch eine Reizung der Bindehaut. Du musst unterscheiden zwischen einer…

  • …durch Krankheitserreger (Bakterien, Parasiten, Pilze, Viren) ausgelösten, also einer ansteckenden Bindehautentzündung
  • ….durch Allergien, Fremdkörper, rassebedingte Veranlagungen, trockene Augen oder Zugluft ausgelösten, nicht ansteckenden Bindehautentzündung.

Auslöser einer ansteckenden Bindehautentzündung:

Bakterium Bordetella bronchiseptica / Canine Parainfluenzavirus

Der Auslöser einer Bindehautentzündung kann auch eine Begleiterscheinung vom Zwingerhusten sein. Diese Erkrankung wird hauptsächlich durch das Canine Parainfluenzavirus und das Bakterium Bordetella bronchiseptica übertragen.

Canine Staupevirus

Das Canine Staupevirus ist dem Masernvirus sehr ähnlich und löst die gefährliche Staupekrankheit beim Hund aus, wobei es auch zu einer Bindehautentzündung kommen kann.

Herpesvirus

Dieses Virus bildet die typischen flüssigkeitsgefüllten Bläschen im Auge, die sehr schmerzhaft für den Hund sind und ebenfalls eine Bindehautentzündung auslösen.

Parasiten und Pilze

In seltenen Fällen kann eine Bindehautentzündung beim Hund auch durch Pilzsporen und Parasitenbefall, z.B. Zecken oder Würmer ausgelöst werden.

Auslöser einer nicht ansteckenden Bindehautentzündung:

Allergien

Viele Hunde reagieren mit einer Bindehautentzündung, weil sie allergisch sind, z.B. gegen Pollen, Reinigungsmittel, Zigarettenrauch, etc.

Fremdkörper

Die mechanische Reizung durch Pflanzenteile, Sand, Staubkörner, Wimpern sowie die chemische Reizung durch Shampoo oder andere Pflegeprodukte, können ebenfalls zu einer Bindehautentzündung führen.

Rassebedingte Veranlagungen

Besonders die brachycephalen Hunderassen, mit einem kurzen Kopf und kurzer Schnauze, bekommen häufiger eine Bindehautentzündung. Aber auch Hunderassen mit hängenden Augenlidern, tiefen Hautfalten im Gesicht oder sehr behaarten Lidern leiden immer wieder darunter. Zu den am häufigsten betroffenen Rassen gehören:

  • Bassets
  • Bernhardiner
  • Bluthunde
  • Boxer
  • Bulldoggen
  • Cockerspaniels
  • Möpse
  • Pekinesen
  • Shar-Peis
  • Shi-Tzus

Trockene Augen

Ein verstopfter Tränenkanal oder zu wenig Tränenflüssigkeit können ebenfalls der Auslöser für eine Bindehautentzündung sein. Hier hilft künstliche Tränenflüssigkeit sehr gut, die Du in seine Augen tropfen musst.

Zugluft

Wenn Dein pelziger Freund gerne beim Autofahren aus dem offenen Fenster guckt, kann es schnell zu einer Bindehautentzündung kommen. Wind und vor allem Zugluft sind häufig der Auslöser.

Wie wird eine Bindehautentzündung behandelt?

Behandlung einer Bindehautentzündung durch den Tierarzt

Wenn Du vermutest, dass Dein Hund unter einer ansteckenden Bindehautentzündung leidet oder wenn ein Fremdkörper im Auge feststeckt, solltest Du mit ihm zum Tierarzt gehen.

Der Tierarzt wird sein Auge gründlich untersuchen und einen Abstrich vornehmen, um dann im Labor den Krankheitserreger festzustellen. Ist der Erreger bestimmt, wird der Tierarzt Deinem Hund geeignete Medikamente verschreiben, wie z.B. antibiotische oder kortisonhaltige Augentropfen, Augensalbe, etc.

Ein Fremdkörper, wie z.B. ein Splitter im Auge, muss eventuell operativ entfernt werden.

ACHTUNG: Eine nicht behandelte Bindehautentzündung kann auf die Hornhaut des Auges übergehen, diese schädigen und im schlimmsten Fall zur Erblindung Deines Hundes führen.

TIPP: Eine schnelle und sichere Diagnose erhältst Du auch bei Dr. SAM. Hier musst Du nicht mal aus dem Haus gehen und Du ersparst Dir und Deiner Fellnase den Stress in der Tierarztpraxis, lange Fahrten und Wartezeiten. Du wirst ganz einfach online im Video-Chat von einem erfahrenen Tierarzt beraten.

Hausmittel gegen entzündete Augen und Bindehautentzündung beim Hund

7 Hausmittel gegen eine Bindehautentzündung beim Hund

Ist die Bindehautentzündung z.B. durch Zugluft, Wind, Zigarettenrauch, Staubkörnern, etc. entstanden, dann könntest Du diese auch mit folgenden Hausmitteln behandeln:

Aufgüsse aus Heilpflanzen

Linderung bei einer Bindehautentzündung bringen Aufgüsse aus folgenden Heilpflanzen:

Die getrockneten Heilpflanzen mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, durch ein Sieb abgießen und abkühlen lassen. Wenn der Aufguss lauwarm geworden ist, ein Tuch damit tränken und für einige Zeit als Auflage auf das entzündete Auge legen.

TIPP: Wenn Deine Fellnase das nicht zulassen will, dann könntest Du seine Augenwinkel häufiger und sehr vorsichtig damit betupfen.

Augentrost – Tropfen / Salbe

Pflanzliche Augentropfen oder Augensalbe vom Augentrost (Euphrasia) helfen bei leichten Bindehautentzündungen. Er lindert den Juckreiz und die Schmerzen.

TIPP: Für Deinen pelzigen Freund ist es wesentlich angenehmer, wenn Du sämtliche Tropfen oder Salben mit Deinen Händen etwas anwärmst, bevor Du es in seine Augen gibst.

Honig

Bienenhonig wirkt antibakteriell. Du könntest den Honig vorsichtig pur auf sein entzündetes Auge auftragen. Wenn Du den Honig mit abgekochtem warmen Wasser verdünnst, kannst Du ihn auch als Augenspülung benutzen.

Kühlung

Schmerzlindernd wirken kühlende Augen-Kompressen. Auch kühlendes und abschwellendes Aloe-Vera-Gel tut Deiner Fellnase jetzt gut.

Ruhe

Dein Hund braucht jetzt viel Ruhe. Lass ihn an einem ruhigen Ort (ohne Zugluft) viel schlafen und entspannen. Halte Aufregung vom ihm fern und verzichte auf lange Gassigänge.

Silber

Kolloidales Silber eignet sich ebenfalls hervorragend bei Bindehautentzündungen. Es wirkt antibakteriell und hilft bei einer schnellen Heilung. 

Wasser

Tränke ein glattes, nicht fusselndes Tuch mit abgekochtem warmen Wasser. Damit könntest Du ganz vorsichtig seine Augenwinkel und den äußeren Augenbereich abtupfen, aber nicht reiben. So löst Du evtl. Verklebungen und reinigst sein Auge schonend.

Es gibt im Handel auch schon fertige feuchte Augenwisch-Tücher.

ACHTUNG: Kamillentee ist nicht geeignet bei Augenentzündungen!

Er enthält ganz feine Härchen der Blüten, die dann zu einer noch größeren Reizung der Bindehaut führen werden. Außerdem wirkt die Kamille zusätzlich noch austrocknend auf Schleimhäute.

So vermeidest Du eine Bindehautentzündung bei Deinem Hund

Wie Du einer Bindehautentzündung bei Deinem Hund vorbeugen kannst

Wenn Du folgende Ratschläge befolgst, ist es gar nicht so schwer einer Bindehautentzündung beim Hund vorzubeugen:

Vermeide Zugluft in Räumen

Achte darauf, dass die Decke oder das Hundekörbchen nicht in Zugluft liegt oder steht. Besonders bei kleinen Hunderassen solltest Du auch auf Zugluft bzw. Luftströme auf dem Boden achten.

TIPP: Spalten, z.B. unter der Tür oder am Fenster, könntest Du mit Zugluftstoppern ausfüllen.

Klima-Anlage ausschalten

Stelle das Hundekörbchen auf keinen Fall unter eine Klima-Anlage. Der Hundeplatz sollte nicht vom kalten Luftstrom der Klima-Anlage berührt werden.

Cabrio fahren nur mit Brille

Viele Hunde lieben es. Bei sommerlichen Autofahrten gucken sie gerne aus dem offenen Fenster. Das bedeutet viel Sonne und viel Wind. Leider ist das Ergebnis von Sonne und Wind oft eine schmerzhafte Bindehautentzündung.

TIPP: Es gibt spezielle Cabrio-Brillen für Hunde, die seine Augen vor Zugluft und gleichzeitig vor der Sonne schützen.

Regelmäßige Augenpflege

Du solltest täglich mit einem feuchten Tuch das abgesonderte Sekret aus seinen Augenwinkeln entfernen. Nach jedem Spaziergang solltest Du die Augen Deines Hundes untersuchen. Es könnte sich ein Grashalm oder Ähnliches in sein Auge verirrt haben.

Nach oben scrollen
hundimundo.com